Rückblick auf die 8. Hamburger Energie- und Umwelttagung

Die 8. Hamburger Energie- und Umwelttagung sagt Danke an alle Teilnehmer des diesjährigen „Wake up Calls“.

Unser Dank geht an alle Besucher, alle Sponsoren, die Vortragenden, alle Künstler des Abends (Bernard Baric hat wieder tolle Künstler an den Start gebracht) und das RiverSide Hotel, welches wieder mal ein wunderbarer Veranstaltungsort war. In den kommenden Wochen (mit Ankündigung und Link auf Twitter und Facebook) werden wir nach und nach alle Vorträge auf unserem YouTube Kanal und die Präsentationen als Download auf unserer Internetseite bereitstellen.

Vorweg möchten wir noch einmal betonen, dass die diesjährige Veranstaltung wasserneutral und zumindest von den jeweiligen Anfahrtswegen CO2 neutral gestaltet werden konnte. Die Wasserneutralität werden wir wie angekündigt mit der Klimapatenschaft und der Pflanzung von 150 Bäumen am 5.11 in Hamburg Klövensteen wahr machen. Hier sind Helfer immer noch gerne gesehen, bitte direkt bei der Klimapatenschaft anmelden http://klimapatenschaft.de/was-wir-tun/pflanzaktionen/hamburg-und-schleswig-holstein-pflanzen-trinkwasser-2016/

Nun aber ein paar Worte zu der Tagung 2016. Ein spezieller Dank geht an Prof. Dr. Ernst von Weizsäcker, der die gut 300 Teilnehmer mit seinem Fachwissen, seiner sprühenden Art, seiner charmanten Idee vom kommunizieren nicht zuletzt seiner positiven Einstellung zur „Faszination Dezentralität“ begeisterte. Der Professor war der „Wake up Call“ des Tages und wird uns allen noch lange im Gedächtnis bleiben.

Vokabeln wie Rebound Effekt (Effizienzsprünge sorgen für Verbrauchssprünge) und die Tatsache, dass Energie  verschwendet wird, wurden erläutert. Gerade das nicht mehr einschätzen können, was wenig Energie leisten kann, hat Herr Prof. Dr. von Weizsäcker mit seiner Frage an das Publikum „Stellen Sie sich einen 10 kg schweren Wassereimer vor. Wie viele Kilowattstunden braucht man, um ihn von der Meereshöhe auf den Gipfel des Mount Everest zu heben? Antwort: Eine viertel Kilowattstunde“ wunderbar bewiesen. Wir verneigen uns vor der Person Weizsäcker und sind dankbar, dass wieder eine große Persönlichkeit auf unserer Tagung einen so wichtigen Vortrag gehalten hat.

Die zweite Hauptrednerin des Abends war Frau Sarah Wiener, bekannt als Fernsehköchin, Unternehmerin, Schauspielerin und nicht zuletzt als die Umwelt achtende und schützende Person. Frau Wiener hat allen Zuhörern mit ihrem Vortrag „Unser Handeln, unser Schicksal“ deutlich ins Gewissen geredet, Essen wieder als gemeinschaftliches Gefühl zu begreifen, regionale Bioprodukte den massenhaft erzeugten Produkten vorzuziehen, Brot nicht geschnitten in Plastiktüten zu kaufen und Schimmel als ein Zeichen für lebendiges GUT zu akzeptieren. Frau Wiener war eine Bereicherung für unsere Veranstaltung. Gemeinsames Kochen, das Verneinen von Fertigprodukten, die deutliche Reduzierung des Fleischkonsums haben bis in den tiefen Abend (Morgen ;-)) bei vielen Teilnehmern für rege Diskussionen gesorgt. Fazit war, dass neben dem gesundheitlichen Nutzen einer frischen obst- und gemüselastigen und regionalen Ernährung auch die Umwelt extrem entlastet werden kann.

Die technischen Weckrufe des Tages kamen von Hans-Peter Jungmann von AFS, Matthias Göbel von Stiebel Eltron und George Linardatos von Transcend. George Linardatos war eine Bereicherung für den „Energiewendethemenstrauß“ der letzten Jahre und startete mit dem für alle Teilnehmer greifbaren Thema „Weiternutzung von vorhandenen Rechnern“ bzw. „Kompletterneuerung verhindern“ und zeigte wie die Firma Transcend gerade in Zeiten der Wegwerfgesellschaft vorhandenen Geräte bis auf die doppelte Lebensdauer verlängert und somit eine Menge CO2 einzusparen ist. Als zweites war Hans-Peter Jungmann am Start, welcher neben der Vorstellung seines Unternehmens AFS Korrosionsprozesse in Heiz- und Kühlsystemen weitestgehend zu eliminieren versucht und somit den Sanierungsaufwand für Immobilienbesitzer signifikant reduzieren kann. Neben dem Stoppen des Verfalls vorhandener Rohrsysteme werden durch die Technikkomponenten AGUASAVE und AGUACLEAN der Firma AFS auch die immer höher entwickelten Wärmetauscher und Wärmeerzeuger dauerhaft geschützt und im Wirkungsgrad hoch gehalten. Aus Sicht der Veranstalter sollte diese Technik in jeder vorhanden und neu zu installierenden Anlage installiert werden. Als letzter „Technik-Wake-up-Call“ des Tages hat dann Matthias Göbel von der Firma Stiebel Eltron vorgetragen. Herr Göbel hat es mit seiner professionellen Art verstanden, den Zuschauern auf einfache Art zu erläutern, wie ein technisches Konzept mit Wärmepumpe und BHKW aussehen kann.  Außerdem hat er gezeigt, wie ein traditionelles Familienunternehmen aus Deutschland zu einem Weltmarktführer im Bereich der dezentralen Wärmeerzeugung aufsteigen konnte und das Tradition und Digitalisierung durchaus zusammenpassen können.

Zu guter Letzt war es auch wieder ein fantastischer Abend mit tollen regionalen (natürlich wieder auch veganen) Speisen und wirklich fantastischen Musikern. Neben dem wahnsinnig schönen Auftritt des Hansemann-Trios (hier wurde mehrfach nach CDs gefragt, weitere Infos auch unter http://www.hansemannhamburg.de/), war die Sängerin und Songwriterin Mona Deutschmann mit Martin am Piano (Begleitung) mit ihren Umweltsongs dabei, welche aus tiefstem Herzen vorgetragen wurden, Sie lebt für ihr Projekt, sie lebt das Thema Nachhaltigkeit, toll das sie dabei war. Den ganzen Abend flankiert hat wie schon in den letzten Jahren unser künstlerischer Leiter Bernard Baric http://www.bernardbaric.de/  mit seinem Hamburger Gitarrenduo "Transmontana" zusammen mit seinem Duopartner Jan Koppelmeyer wunderbares Liedgut zum Besten gegeben. Beide teilen und leben die selbe Leidenschaft wenn es um latin - und spanische Musik geht. Das hört und spürt man Live.

Ende Gelände nicht nur für die Kohlekraft sondern auch für diesen Rückblick, Danke für das LESEN bis zu diesem Schlusssatz. Wir freuen uns schon jetzt auf die 9.Hamburger Energie- und Umwelttagung (Termin wird hier die Tage Bekannt gegeben), Gespräche mit „Wake up Call“ Sprechern laufen schon auf Hochtouren….

Dezentraler, regionaler Gruß
Euer Tagungsveranstalter

Veröffentlicht am Mi, 26.10.2016 - 15:35